Korrektes Entfernen von Zecken

Auch das beste Mittel gegen Zecken wird manchmal von diesen irren Viechern einfach ignoriert und man (oder der Hund) wird von einer Zecke gestochen. Schnell Handeln ist hier angesagt, denn je länger die Zecke Zeit zum Saugen hat, desto höher ist auch das Infektionsrisiko.

Tipps zum Entfernen von Zecken

Werkzeuge

Zeckenkarte

Eine Zeckenkarte kann man immer gut mit sich im Portemonnaie führen. Sie nimmt genauso viel Platz wie eine Kreditkarte weg, kann dafür Leben retten.
Um die Zecke zu entfernen führt man die Karte mit der Aussparung direkt unter die Zecke, schiebt die Karte nach vorn und hebt sie dann langsam und gleichmäßig an.

 

Zeckenhaken

Unser favorisiertes Werkzeug, da man damit auch an schwer zugängliche Stellen kommt und die Zecke allgemein gut unter Kontrolle hat. Ebenso wie bei der Zeckenkarte: Die Aussparung um die Zecke herum schieben und langsam nach oben heben. Ein Drehen ist dabei nicht notwendig.

Zeckenzange

Den Greifer offen über der Zecke positionieren und dann locker lassen, bis er sich unter ihr schließt. Dann: langsam heben.

 

Pinzette

Auch hier: Die Zecke Greifen und langsam nach oben heben. Aufpassen, dass man nicht den Kopf oder den Rüssel der Zecke abknipst.

 

Womit sollte man Zecken auf keinen Fall entfernen entfernen?

Öl, Eisspray, Benzin, Alkohol oder Nagellack sind ziemlich ungeeignet, um Zecken zu entfernen. Die Zecke wird eher wenig Lust haben, freiwillig aufzugeben und im schlimmsten Fall erbricht sie sich auch noch in den Stich hinein. Dabei können gefährliche Krankheitserreger in die Wunde gelangen!

 

Worauf sollte man achten wenn man eine Zecke entfernt?

Restlos entfernen

Unbedingt sauber arbeiten und darauf achten, dass wirklich jeder Teil der Zecke entfernt wird und nicht z.B. Rüssel oder Kopf der Zecke stecken bleiben. Sollte das passieren, empfehlen wir den Gang zum Arzt. 

Stich desinfizieren

Nach Entfernen der Zecke, sollte der Stich desinfiziert werden.

Gründliches Absuchen

Wo eine Zecke ist, da sind meist mehrere. Es empfiehlt sich deshalb, den kompletten Körper penibel zu untersuchen.

Einstichstelle beobachten

Der Stich sollte auch nach Entfernen der Zecke beobachtet werden. Sollte eine Borellien-Infektion vorliegen, werden rote Verfärbungen auftreten. In diesem Fall, ab zum Arzt!

Zecke einfrieren

Wir empfehlen, die entfernte Zecke einzufrieren. Zecken können zwar ein paar Tage in der Tiefkühltruhe überleben, aber keine zwei Wochen. Wenn man den Stich sowieso zwei Wochen beobachten will, passt das ganz gut zusammen und man kann im Falle einer eventuellen Infektion die Zecke mit zum Arzt nehmen, um auch ihr Blut auf Erreger untersuchen zu lassen.

Zecke verbrennen

Ebenso kann man nach dem Entfernen die Zecke verbrennen. Dabei ist darauf zu achten, dass man nichts in Brand setzt, es schnell macht und die Zecke

  • nicht unnötig leiden lässt (auch wenn man gern würde)
  • dafür eine feuerfeste Schale verwendet
  • sich bewusst ist, dass die Dinger platzen können (am besten in ein Taschentuch einwickeln)

Wir empfehlen dafür einen Bunsenbrenner.

Und, ganz aktuell, die Zeckenwarnung des Deutschen Roten Kreuz: https://www.tagesschau.de/inland/drk-zecken-warnung-101.html